Nachhaltigkeit

Was bedeutet nachhaltiges Reisen?

Was gibt es Schöneres, als nach langen Arbeitsmonaten in den wohlverdienten Urlaub zu fahren? Erholung? Abenteuer? Das Südliche Afrika bietet sich hier dank seiner großartigen Vielfalt besonders an. Aber wenn man schon so viel Geld ausgibt, dann will man natürlich sichergehen, dass man zum Einen was für sein Geld bekommt und zum Anderen das Geld fair verwendet wird. Nachhaltiger Tourismus ist nicht nur ein Trend in Europa, sondern auch in Südafrika folgen immer mehr Unterkünfte und Reiseveranstalter dem wachsenden Bewusstsein für Umwelt und soziale Gerechtigkeit.

Nachhaltiger Tourismus bedeutet, dass die Wirtschaft, die Einwohner und die Natur von den Besuchern auf nachhaltige Weise profitieren. Beispiele dazu sind, dass das eingenommene Geld zum Erhalt der Natur verwendet wird, die Unterkünfte Einheimischen vor Ort gehören, die Mitarbeiter aus der Region beschäftigen und faire Löhne zahlen. Auch Souvenirs werden von Einheimischen hergestellt und verkauft. Dadurch werden Arbeitsplätze für die Gemeinde geschaffen und mit fairen Löhnen und Preisen eine gute Lebensgrundlage gewährleistet.

Wir möchten die Welt bereisen, fremde Länder und Kulturen kennenlernen, doch wir sollten sensibel mit den Natur- und Kulturschätzen umgehen. Wir bei APOSA tours legen großen Wert, genau diese Schätze für die nächsten Generationen zu bewahren.

 
 

Nachhaltigkeit in Südafrikas Nationalparks

Der Schutz der Natur und der Tierwelt sollte bei Safari Reisen  immer im Vordergrund stehen. Die Nationalparks in Südafrika, wie der weltbekannte Kruger Nationalpark, arbeiten nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit. Das bedeutet, dass z.B.  Beiträge für Safaris dazu genutzt werden, die natürliche Umgebung für die Tiere aufrechtzuerhalten. Die Umweltbeeinflussung durch den Tourismus wird durch entsprechende Maßnahmen versucht so gering wie möglich gehalten. Es wird großen Wert darauf gelegt, den Safari Urlaubern ein gewisses Umweltbewusstsein sowie Respekt gegenüber der Natur zu vermitteln. Nachhaltiger Tourismus bedeutet jedoch nicht nur Respekt gegenüber Tier und Natur, sondern auch verantwortliches Handeln gegenüber der einheimischen Bevölkerung. Fairer Umgang mit Rangern, Tourguides, Angestellten und Einwohnern der Dörfer und Kommunen rund um die Nationalparks und im ganzen Land sollten selbstverständlich sein. In vielen Nationalparks Südafrikas können Touristen mit ihren eigenen Fahrzeugen durch den Park fahren und dabei Tiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. In den Camps, die sich zum Teil innerhalb der Parks befinden, stehen Übernachtungsmöglichkeiten sowie Geschäfte und Restaurants zur Verfügung. Von dort aus können Safaris und Wanderungen gebucht werden. Das hat gleich mehrere Vorteile: Die Ranger, die als Tourguide durch das Gelände führen, kennen ihren Nationalpark und die Tierwelt in- und auswendig. Sie wissen, wo die besten Tierbeobachtungen möglich sind. Bei Gruppentouren bleiben die Fahrzeuge der Touristen im Camp, wodurch die Umwelt sehr geschont wird. Die Besucher fahren nicht selber und können so intensiv beobachten, fotografieren und Ihre Safari genießen!

 
 
Südafrika Bergwelt

Südafrika

Zerklüftete Bergwelt in Südafrika

 
 
Fussspuren Sand

Südafrika

Löwen Fussspuren im Sand

 
 
Pinguine Kaphalbinsel

Südafrika

Pinguine in Simons Town

 
 
 

APOSA tours
Andrea Pogoda
Hiltenspergerstr. 1
80798 München Germany

Telefon: +49 (0) 89 – 230 247 24

Mobil: +49 (0) 179 – 244 55 34

E-Ml: pgdpstrsd

 

© 2021 APOSA tours Inh. Andrea Pogoda